Pressemeldung – Gerichtliches Sanierungsverfahren bei sächsischem Teilelieferant eröffnet

Falz & Kannenberg will sich bis Jahresende neu aufstellen

 Brandis, 14.07.2022: Das Amtsgericht Leipzig hat am 1. Juli das gerichtliche Sanierungsverfahren der Falz & Kannenberg GmbH & Co. KG eröffnet. Damit kam das Gericht dem Antrag von Geschäftsführer Carsten Pauli auf ein Eigenverwaltungsverfahren nach und bestätigte zugleich Dr. Nils Freudenberg in seiner Rolle als Sachwalter. Der Rechtsanwalt von der Kanzlei Tiefenbacher Insolvenzverwaltung | Restrukturierung hatte bereits im vorläufigen Verfahren die Interessen der Gläubiger vertreten und das Unternehmen unterstützt. Er wird sich weiterhin eng mit dem ebenfalls bestätigten vorläufigen Gläubigerausschuss abstimmen.

Unternehmen und Arbeitsplätze erhalten

Geschäftsführer Carsten Pauli zeigt sich sichtlich erleichtert, dass die begonnene Sanierung von Falz & Kannenberg nun im Rahmen des eröffneten Verfahrens weitergeführt werden kann: „Mit Unterstützung unseres Sanierungsteams konnten wir in den vergangenen Monaten den Geschäftsbetrieb stabilisieren und uns bereits leistungswirtschaftlich weitgehend neu aufstellen. Ich möchte unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden noch einmal dafür danken, dass sie diesen Weg mit uns gehen und weiter zu uns stehen.“ Das Ziel sei es, das Unternehmen und seine Arbeitsplätze langfristig zu erhalten. Dazu soll Falz & Kannenberg nun im Rahmen einer Insolvenzplanlösung auch finanzwirtschaftlich saniert werden.

Sanierungsexperten sind zuversichtlich

Verstärkung erhält der eigenverwaltende Geschäftsführer bei seiner Aufgabe durch Rechtsanwalt Stefan Ettelt von der Kanzlei Kulitzscher & Ettelt. Dieser steuert in dem Verfahren seine insolvenzrechtliche Expertise als Generalbevollmächtigter bei. Vervollständigt wird das Sanierungsteam durch Simon Leopold, Geschäftsführer der ABG Consulting-Partner GmbH und Co. KG. Er verantwortet die kaufmännische Begleitung und die Umsetzung des Sanierungskonzepts. Zudem verfolgt er auch einen Investorenprozess als möglichen Lösungsansatz.

Alle Beteiligten sind zuversichtlich, dass der Restrukturierungsprozess bis Ende 2022 abgeschlossen und  das Unternehmen aus Brandis zu diesem Zeitpunkt nachhaltig  saniert sein wird. Die Voraussetzungen dafür sind gut: Der sächsische Teilelieferant hat einen gesunden Kern und ist in seinen Absatzmärkten stark vernetzt. Carsten Pauli kann den Geschäftsbetrieb zudem weiterhin uneingeschränkt fortführen. Unter diesen Bedingungen können sich Unternehmen wie Falz & Kannenberg in einem Eigenverwaltungsverfahren oft schnell von einer Krise erholen und sich für die Zukunft neu aufstellen.

 Explodierte Kosten bei Energie und Material hatten Schieflage verursacht

Trotz einer Vielzahl langfristig laufender Rahmenverträge mit namhaften Kunden geriet das traditionsreiche Unternehmen in eine Krise. Ursache dafür waren die stark gestiegenen Rohstoff- und Energiepreise durch die aktuelle geopolitische Entwicklung. Im Zuge dessen hatte Geschäftsführer Carsten Pauli pflichtgemäß einen Antrag auf eine gerichtliche Sanierung gestellt. Mit seinem Beschluss vom 11. April 2022 war das Amtsgericht in Leipzig diesem Antrag nachgekommen und hatte zunächst ein vorläufiges Eigenverwaltungsverfahren angeordnet. Dieses ging nun nahtlos in das eröffnete Verfahren über.

Über die Falz & Kannenberg GmbH und Co. KG

Der Grundstein für das Unternehmen wurde bereits im Jahre 1899 durch die Gründung eines Gewerbebetriebes gelegt. Heute fertigt die Firma aus Brandis bei Leipzig Dreh- und Frästeile nach Kundenvorgaben. Dabei kommen alle gängigen Materialien zum Einsatz: Automatenstahl, Edelstahl, Baustähle, Aluminium, Messing sowie Kunststoffe. Die Herstellung erfolgt ausschließlich auf CNC-gesteuerten Maschinen und nach Kundenzeichnungen. Dadurch ist eine hohe Maßhaltigkeit und große Wiederholgenauigkeit auch bei häufig wechselnden Artikeln gewährleistet. Das Kundenportfolio umfasst sowohl Betriebe aus dem Inland als auch aus Osteuropa und der DACH-Region. Die Abnehmer stammen aus Bereichen wie Automotive, Hydraulikarmaturen, Kompressorentechnik, allgemeiner Maschinenbau sowie dem Sektor Druckmaschinensysteme. Für die regelmäßige Herstellung bestimmter Bauteile existieren mit zahlreichen Kunden Rahmenaufträge mit einjähriger oder unbegrenzter Laufzeit.

Leopold

Ihr direkter Kontakt:

ABG Consulting-Partner GmbH & Co. KG
Simon Leopold
Tel.: 0351 437 55 48
E-Mail: leopold@abg-partner.de